WEBER-HYDRAULIK ist Publikumsmagnet auf Agritechnica 2017

Die diesjährige AGRITECHNICA in Hannover war für WEBER-HYDRAULIK ein voller Erfolg: Die am Stand des Unternehmens installierte, originalgetreue Traktorkabine erwies sich als Publikumsmagnet und vielfach genutztes Gesprächsthema im Dialog mit Kunden und Interessenten. Zu den Höhepunkten der Messe gehörte der Besuch von Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller am Stand.

Neben den bewährten Produkten wie Hub- und Pflugwendezylindern standen in diesem Jahr Systeme für die Großserie im Mittelpunkt des Messeauftritts von WEBER-HYDRAULIK. „Die Resonanz der Messebesucher war sehr gut. Insbesondere die großen und mittleren OEMs zeigten starkes Interesse und waren beeindruckt. Durch Neukundenkontakte erhielt auch das Komponentengeschäft neue Impulse“, sagt Frank Schlosser, Chief Sales & Marketing Officer, WEBER-HYDRAULIK.

Dem kompetenten Hersteller und Systemanbieter hydraulischer Produkte für Traktoren und Landmaschinen gelang es in Hannover, das breite Publikum auf den Stand zu locken: Als einziger Aussteller in der Systems+Components-Halle zeigte das Unternehmen seine Lösungen in einem lebensgroßen Fahrzeug. „Der Demonstrator war das Highlight unseres Messestandes. Er machte die verschiedenen hydraulischen Lösungen der WEBER-HYDRAULIK am Traktor live erlebbar. Die Besucher konnten die Steer-by-wire Lenkung und das innovative hydropneumatische Kabinenfederungssystem interaktiv ausprobieren und bewerten“, so Frank Schlosser.

Bereits während der Aufbauphase blieben viele Messeteilnehmer stehen, um sich genauer über den Demonstrator zu informieren. Zu den Hauptbesuchszeiten der Messe bildeten sich Warteschlangen. Viele Besucher zeigten sich fasziniert, wie deutlich der Unterschied zwischen einer Fahrt ohne und der Fahrt mit eingeschalteter hydropneumatischer Federung spürbar ist.

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, nutzte seinen Besuch der AGRITECHNICA auch, um gemeinsam mit der Firma Sontheim den Messestand von WEBER-HYDRAULIK zu besuchen. Er informierte sich erneut über die elektrohydraulische Vorderachslenkung, die mit einer ECU von Sontheim arbeitet. Weiterhin zeigte er sich interessiert am Demonstrator. Es war bereits der zweite Besuch des Ministers bei WEBER-HYDRAULIK und Sontheim in diesem Jahr: Auch bei seinem ersten Besuch – damals bei Sontheim im Allgäu – stand das elektrohydraulische Lenksystem im Fokus der Aufmerksamkeit. Mit dem Messe-Demonstrator gelang es WEBER-HYDRAULIK, interessierten Besuchern und Landwirten einen detaillierten Einblick in die Möglichkeiten im Bereich Hydrauliksysteme zu geben. Das Unternehmen war dadurch in der Lage, sich bei Kunden als kompetenter Partner in frühen Entwicklungsstadien zu präsentieren.